#OPCO12 Learning Analytics und PLE

Ich möchte den Trend der Learning Analytics mal aus der Sicht der personalisierten Lernumgebung (englisch: Personal Learning Environment, kurz PLE) denken.

PLE sind ein vielbeachtetes Thema beim Lernen in Zeiten des Web 2.0 und Social Software. Für viele Lernende ist es mittlerweile schon selbstverständlich, außer der formalen Lernumgebung, auch andere (virtuelle) Angebote für ihr Lernen zu nutzen. Mal abgesehen davon, dass in der formalen Lernumgebung auch Inhalte bereitgestellt werden, die ich mir herunterladen kann und damit mich auch sonstwo auseinandersetzen kann.
Offene Bildungressourcen bspw., sind im Netz immer mehr verfügbar und werden für das Lernen genutzt.
Im Horizon Report 2012, findet sich auf S. 26 folgendes:
„Learning Analytics bezeichnet die Interpretation verschiedenster  Daten,  die  von  Studierenden produziert  oder  für  sie  erhoben  werden,  um Lernfortschritte  zu  messen,  zukünftige  Leistungen  vorauszuberechnen  und  potenzielle Problembereiche  aufzudecken.  Die  Daten  werden aus expliziten Handlungen der Studierenden — Semi-
nararbeiten  einreichen,  Prüfungen  ablegen  —  gewonnen, sowie aus impliziten Handlungen, darunter soziale  Interaktionen,  extracurriculare  Aktivitäten, Einträge  in  Diskussionsforen  und  andere  Aktivitäten,  die  nicht  direkt  als  Teil  des  Studierprozesses eingestuft werden.“
Also die erste Irriation ergab sich für mich aus dem gewählten Wort „Studierenden“ und nicht Lernenden. Damit wird gleich am Anfang eine Verkürzung auf den Hochschulbereich vorgenommen. Erst im folgenden Text (hier wird bspw. ein Beispiel für Leistungsberichte in Nachhilfe- und Ausbildungszentren sowie Schulen genannt – S. 27) wird auf andere Bereiche eingegangen.
Der für mich jedoch interessantere Teil, ist die Gewinnung von Daten aus den sogenannten „impliziten Handlungen“. Diese finden ja nun bei Weitem nicht nur in der formalen Lernumgebung statt. Im Gegenteil ist davon auszugehen, dass mit dem „open learning“ immer mehr Aktivitäten außerhalb dieser stattfinden werden. Teilweise von Lehrenden gewollt und gefordert (siehe bspw. mein Beitrag zum open learning), aber auch von Lernenden gewählt, weil sie sich bspw. dafür entscheiden, woanders, als in der Lernumgebung zum Stoff zu chatten, ein Etherpad für die Gruppenarbeit einzurichten, miteinander zu skypen, bei Youtube Videos zu schauen usw. Noch weiter gedacht, mit der freien (und teilweise auch kostenlosen) Verfügbarkeit von Online Kursen (Stichwort offene Online Kurse), könnten sich Lernende auch entscheiden, anstatt nur in der formalen Lernumgebung ihrer Universität (mal in diesem Bereich weiter gedacht), auch parallel sich dort einzuschreiben und zu lernen.
Wie können diese Daten erfasst werden und vor allem, wie steht es mit dem Datenschutz? Beim Beispiel Youtube: man kann Lernvideos schauen oder eben auch andere. Es möchte doch bestimmt niemand, dass die Universität sozusagen mitliest, welche privaten Spuren man im Internet hinterlässt. Wo hört das Daten sammeln auf? Daten aus der formalen Lernumgebung – nun ich vermute, dass wäre für Lernende akzeptabel, wenn sie dann wissen, dass es a) gemacht wird, b) welches es sind und c) wozu dies geschieht. Aber die Daten der PLE?
Dann bleibt für mich die Frage: was kann aus den (nur) in der formalen Lernumgebung erfassten Daten über das Lernverhalten und den Lernfortschritt der Lernenden gelesen werden?
Weitere, alle Lernhandlungen erfassende Sammlung von Daten aus den individuellen PLE´s erscheinen mir jedenfalls nicht akzeptabel. Möglich wären jedoch evtl. Werkzeuge, auf die Lerner zurückgreifen können, wenn sie wollen, die wirklich nur dem Lernenden selbst seine Daten zeigen. Interventionen der Lehrenden sind dabei dann natürlich mittels dieser Daten nicht mehr möglich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildungswege abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu #OPCO12 Learning Analytics und PLE

  1. Pingback: Learning analytics – Final interim results ;-) « Sylvia's Blog

  2. Pingback: PLE vs. Kapselung – Learning Analytics funktioniert eher in LMS « distancelearning garden

  3. Pingback: Zusammenfassung der Kurseinheit „Learning Analytics” | OpenCourse 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s